Hochfrequenz Chirurgie

Die HF oder Hochfrequenz-Chirurgie stellt ein modernes chirurgisches Verfahren dar. Hierbei wird ein Wechselstrom mit hoher Frequenz gezielt auf einen bestimmten Gewebeabschnitt geleitet, um dieses zu schneiden.

Ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlicher Schneidetechnik mit dem Skalpell ist, dass gleichzeitig mit dem Schnitt eine Blutstillung durch Verschluss der betroffenen Gefässe erfolgen kann.

Die benutzten Geräte werden auch als Elektroskalpell bezeichnet. So ist zum Beispiel bei einer Implantat-Freilegung kein herkömmliches Skalpell mehr erforderlich.

Das moderne, bei uns eingesetzte VIO-System der Fa. Erbe (siehe Partner-links), kann durch sogenannte bipolare Instrumente auch eine sofortige Koagulation mit effektiver Thermofusion im Gewebe erreichen.

Für unsere Patienten bedeutet dies, dass das Risiko einer grösseren Blutung bei einem Eingriff minimiert wird und Schnittführungen gewebeschonend und minimalinvasiv durchgeführt werden.

OBEN